Schauenburg

Die Schauenburg ist Teil einer Quest, die in der Mobile App von „Die Tore der Zeit“ gelöst werden kann. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Seite der Quest!

Geschichte

Die Schauenburg wurde im 11. Jahrhundert durch Herzog Berthold II. von Zähringen erbaut und ging durch Heirat an die Grafen von Calw über. Als das Erbe in die Hände der Welfen fiel, eine Familie der kaiserlichen Dynastie, belagerten die Zähringer die Schauenburg im Jahre 1133. Schließlich gelangte sie in den Besitz der Grafen von Eberstein. Die Burg wurde dann von mehreren Familien bewohnt, darunter die Ritter von Schauenburg (Burgmannen für die Grafen von Eberstein).

Im 13. Jahrhundert wurde die Burg erweitert und galt aufgrund ihres Verteidigungssystems und ihrer Wohntürme als eine der schönsten Burganlagen der damaligen Zeit.

Im 17. Jahrhundert erlosch das Grafengeschlecht von Eberstein und die Burg fiel an die Markgrafen von Baden. Nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde sie zum Teil abgerissen und die Steine wurden für den Ausbau des Gaisbacher Schlosses benutzt. Nach und nach verschlechterte sich ihr Zustand, sodass sie bereits 1730 als Ruine galt.

Erst Ende 19./Anfang 20. Jahrhundert sorgten die Bemühungen Emils von Schauenburg für die Erhaltung und Sicherung der Überreste. Die Nachfahren dieser Familie, die immer noch auf Schloss Gaisbach leben, sind die Eigentümer der Burg.

Die Erhaltung der Burg ist heute der Arbeit des 1975 gegründeten „Fördervereins zur Erhaltung der Ruine Schauenburg e. V.“ zu verdanken.

Architektur

Die Schauenburg verfügt über eine ideale Lage auf einem Granitfelsen am Eingang des Renchtals mit Blick auf die Rheinebene und Straßburg. Ihre strategische Position ermöglichte somit die Sicherung der Ost-West-Verbindung des Schwarzwaldmassivs.

Die Burg besteht aus einem oberen Bereich mit zwei herrschaftlichen Wohntürmen, einem Hof mit Brunnen, Kellern, Wirtschaftsgebäuden und einer Kapelle. Das Ganze wird geschützt durch eine doppelte Ummauerung, mit einer Schildmauer, die die Hauptwohngebäude im Osten (Bergseite) sichert. Im Norden und Süden sind noch dreieckförmige, spitz zulaufende Wehranlagen vorhanden, mit denen der Burggraben überragt werden konnte.

Eine Zugbrücke mit Wächterhaus ermöglichte den Zugang zum unteren Bereich der Burg, bestehend aus einem Burggraben und einem Außenwall.

Legende

Die Weiße Frau

Es wird erzählt, dass einer der Ritter der Schauenburg auf einen Sohn hoffte, um seinen Namen und sein Erbe weitergeben zu können, wie es im Mittelalter üblich war. Als seine Frau jedoch ein Mädchen zur Welt brachte, ließ er das Kind der Kammermagd übergeben ... Die Mutter starb vor Kummer und der Ritter zog in die Ferne, um das Unglück zu vergessen. Nach über 20 Jahren kehrte er in die Schauenburg zurück und ließ nach seiner Tochter suchen. Als sie gefunden war, wollte er sie kommen lassen und ihr die Hochzeit mit einem reichen Vetter vorschlagen, um der Familie das Erbe zu erhalten. Die junge Frau jedoch, nichts ahnend von ihrer adligen Herkunft, hatte inzwischen einen einfachen Müllerburschen geheiratet. Angesichts der Verlockung eines luxuriöseren Lebens verließ sie heimlich ihren Mann und heiratete ihren Vetter. Einige Jahre später, als die junge Frau bei einem großen Fest auf der Schauenburg tanzte, sah sie ihren ersten Ehemann. Von großer Angst gepackt, fiel sie tot um.

Seitdem soll sie als weiße Frau alle 50 Jahre einem Unglücklichen erschienen sein, der ihr einen Wunsch erfüllen muss oder sonst innerhalb von 3 Tagen stirbt ...

So wird die Burg heute genutzt...

Rund um die Burg gibt es zahlreiche Wanderwege:

  • der Zugangsweg vom Bahnhof Oberkirch zu den Burgruinen (2,5 km);
  • der Weinpfad, der über die Oberkircher Rebanlage und den Ortsteil Gaisbach bis zur Schauenburg führt;
  • der Sagenrundweg, der Sie an verschiedene, mit den Oberkircher Sagen verbundene Orte führt und an der Burg vorbeigeht;
  • der Waldlehrpfad, ein Rundweg, auf dem Sie von der Burgruine aus in Familie den Spuren der Waldtiere folgen können;
  • der Fernwanderweg „Renchtalsteig“, der Sie auf den Höhen des Renchtals die Pässe, Seen und Wasserfälle des Tals sowie die Rebanlage von Oberkirch entdecken lässt.

Mehr dazu:

Für vertiefende Einblicke

Die Gastwirtschaft der Schauenburg ist ein Ausflugsziel für zahlreiche Wanderer auf ihrer Tour durch die wunderschöne Landschaft oder nach dem Besuch der Schauenburg.

In diesem Gasthof können Sie die Speisen, Biere und Weine der Region Baden entdecken. Ein Besuch der Brennerei sowie Weinverkostungen im Felsenkeller unter der Burgwirtschaft werden ebenfalls angeboten.

Zurück zum Seitenanfang