Staufenberg

Geschichte

Die Burg wurde im 11. Jahrhundert von der Herzogsfamilie Zähringer gebaut, Vorfahren der heutigen Markgrafen von Baden.

Ihre Geschichte ist eng mit der Geschichte des lokalen Weinbaus verflochten. Die ersten nachgewiesenen Spuren des Weinbaus gehen auf die Zeit um 1366 zurück und lassen vermuten, dass bereits deutlich früher Wein angebaut wurde. Der badische Weinbau zeichnet sich durch seine Qualität aus, und zwar dank des Einflusses des Markgrafen von Baden, der 1495 ein erstes Weingesetz veröffentlichte, und dank der Innovation des sortenreinen Anbaus von Riesling, der zum berühmten „Klingelberger“ wurde.

Während des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) wurde die Burg von Räubern aus Frankreich geplündert. Die Franzosen hatten zeitweise vor, sie in eine französische Festung zu verwandeln, scheiterten aber am Mangel an Trinkwasser. Schließlich wurde die Burg 1693 von Ludwig Wilhelm, Markgraf von Baden, genannt der Türkenlouis und Patensohn des Sonnenkönigs, aufgekauft. Die Nachkommen der badischen Markgrafen sind auch heute noch die Eigentümer.

Histoire

Le château est construit au 11ème siècle par la famille des ducs de Zähringer, ancêtres des actuels Margraves de Bade (ancien titre de princes souverains d’Allemagne).

Son histoire est étroitement mêlée avec l’histoire de la viticulture locale. Les premières traces avérées d’exploitation viticole remontent vers 1366 et laissent présager une existence plus ancienne. La viticulture badoise s’ancre dans la qualité grâce à l’influence des Margraves de Bade avec la publication d’un premier décret viticole en 1495, puis dans l’innovation en 1782 avec pour la première fois la culture d’un seul cépage, le Riesling, devenant le célèbre « Klingelberger ».

Pendant la guerre de Trente Ans (1618-1648), le château souffre des pillages de brigands venus de France. Pendant un temps, les Français projettent d’en faire une forteresse française, mais échouent à cause du manque d’eau potable. Il est finalement racheté en 1693 par Ludwig Wilhelm, Margrave de Bade, appelé le "Louis turc" et filleul du Roi Soleil. Les Margraves de Bade en sont toujours les propriétaires aujourd’hui.

Architektur

Der Name Staufenberg ist vom althochdeutschen Wort „Stauf“ (kegelförmiger Berg) abgeleitet, denn die Burg steht treffenderweise auf einem Felssporn auf 383 Metern Höhe.

Von der Burganlage ist der Graben, heute als Parkplatz genutzt, und einige ältere Teile, wie der Palas und andere Gebäude, darunter Teile des Bergfrieds, erhalten. Über die Burgschänke erreicht man die Westplattform, die heute als Terrasse dient.

Um 1600 wurde eine noch heute bestehende Zugangsrampe angebaut, die zum Innenhof führt. Bis dahin war der Zugang zur Burg nur über einen Zwinger (den heutigen Rosengarten) und eine Zugbrücke möglich. Die Burg verfügt ebenfalls über eine Kapelle.

In den Jahren 1832-1840 wurden unter Großherzog Leopold alle Gebäude der westlichen Mauer abgerissen. Dabei wurde die Burg dem damaligen Zeitgeist entsprechend zu einem romantischen Schloss ausgebaut.

Architecture

Le château du Staufenberg doit son nom d’un dérivé de « Stauf » (signifiant en vieux allemand « montagne conique »), une description appropriée puisqu’il culmine sur un éperon rocheux haut de 383 mètres.

Le site castral est composé de douves, servant aujourd’hui de parking et de parties plus anciennes avec le palais et des bâtiments comprenant des éléments du donjon. La taverne du château mène à la plateforme ouest, qui sert aujourd'hui de terrasse.

Vers 1600, une rampe d’accès, qui existe encore aujourd'hui, est ajoutée pour mener à la cour intérieure. Jusqu'alors, le seul accès au château se faisait par un chenil (l'actuelle roseraie) et un pont-levis. Le château comptait également une chapelle.

Dans les années 1832-1840, sous le Grand-Duc Léopold, tous les bâtiments du mur ouest sont démolis. Le château est alors transformé en un palais de style romantique au goût de l’époque.

Legende

Die Melusine der Burg Staufenberg

Vor vielen Jahrhunderten lebte der edle Ritter Peter von Diemringen auf der Burg Staufenberg. Seine Geschichte und seine Begegnung mit einer „weißen Frau“ wurden um 1310 von Egenolf von Staufenberg niedergeschrieben.

Bei einem Spaziergang zur Kirche in Nußbach traf Peter von Diemringen eine schöne Frau, in die er sich prompt verliebte und um ihre Hand anhielt. Sie antwortete ihm: „Wo immer Ihr es wünschet, und ganz alleine seid, will ich zu Euch kommen. Doch Ihr dürft Euch mit keinem anderen Weib vermählen, sonst wird euch binnen drei Tagen der Tod holen.“ Der Ritter Peter willigte ein und schwor ihr vor Gott ewige Treue.

Er unternahm Reisen in viele Länder. Und immer wenn er sich nach der Melusine sehnte, erschien sie ihm und die beiden verbrachten viele glückliche Stunden zusammen.

Als er wieder in seine Heimat zurückkehrte, heiratete der Ritter Peter von Diemringer, wie es die Tradition von ihm verlangte, entgegen seinem Schwur und trotz der Warnungen der Melusine, die Herzogin von Kärnten. Die Melusine hielt ihr Versprechen und stieß am Tag der Feierlichkeiten mit dem Fuß durch die Decke, um den Ritter an den gebrochenen Schwur zu erinnern und ihm seinen baldigen Tod anzukündigen ...

Légende

La Mélusine du château de Staufenberg

Il y a plusieurs siècles, le noble chevalier Peter von Diemringen vivait au château de Staufenberg. Son histoire et sa rencontre avec une "femme blanche" - la Mélusine - ont été écrites en 1192 par Egenolf von Staufenberg vers l'année 1310.

Lors d'une promenade à l'église de Nußbach, Peter von Diemringen rencontre une belle femme dont il tombe immédiatement amoureux et lui demande sa main. Elle répond : "Où que vous le vouliez et que vous soyez seul, je viendrai à vous. Mais vous ne devez pas vous marier avec une autre femme, sinon vous mourrez dans les trois jours". Le chevalier Peter accepte, et fait serment de fidélité éternelle à Dieu.

Le chevalier Peter voyage dans de nombreux pays. Chaque fois qu’il la désirait, elle lui apparaissait et ils passaient de nombreuses heures agréables ensemble.

Après son retour au pays, le chevalier Peter von Diemringer doit célèbrer son mariage selon la tradition avec la duchesse de Carinthie et ignore l'avertissement de Mélusine concernant son serment. Lors de la cérémonie, la Mélusine tînt sa promesse et fît signe avec son pied à travers le plafond pour annoncer au chevalier sa mort prochaine suite à la rupture de son serment…

So wird die Burg heute genutzt...

Wein und Genuss auf Schloss Staufenberg

Im Jahr 2012 ließ die Familie des Markgrafen von Baden am Hof und den umliegenden Gebäuden umfassende Renovierungsarbeiten durchführen. Dabei wurde dem Restaurant ein großer Ballsaal hinzugefügt, der für Hochzeiten und andere Feierlichkeiten genutzt wird. Auf dem Schloss laden Gastronom Dominic Müller vom Hotel Ritter Durbach und Larissa Stäbler von der Weinbar zu authentischer badischer Küche und zur Verkostung von Weinen vom Weingut der Markgrafen von Baden ein.

Der Familienbetrieb organisiert ebenfalls zahlreiche Veranstaltungen, wie das Jazz Nights Festival oder andere Ereignisse, und zieht damit zahlreiche Besucher aus Bayern und dem Elsass an.

Ca se passe au château

Vin et plaisir au château de Staufenberg

En 2012, la famille du Margrave de Bade réalise une grande rénovation de la cour intérieure et des bâtiments qui l’entourent. Cette rénovation permet d’ajouter au restaurant une grande salle de bal pour les cérémonies de mariage et autres événements. Associé au gastronome Dominic Müller de l’hôtel Ritter Durbach et à Larissa Stäbler pour le bar à vin, le château propose une cuisine badoise authentique et la dégustation de vins du domaine viticole des Margraves de Bade.

Cet établissement familial propose également de nombreux événements tels que le festival Jazz Nights et bien d’autres manifestations faisant du château un lieu de prédilection pour les Bavarois et Alsaciens.

Schloss Staufenberg, 77770 Durbach, Allemagne

Retour en haut de page