Salm

Geschichte

Die Familie Salm, deren Name im Zusammenhang mit einem kleinen Fluss im Einzugsgebiet der Maas steht, wo sie Ländereien besaß, ließ sich 1110 auf dem Berg Donon nieder. Das mächtige lothringische Adelsgeschlecht dehnte sein Herrschaftsgebiet zwischen dem Elsass und Lothringen aus und machte es zu einer Grafschaft.

Die ursprüngliche Burg oder Kernburg wurde um 1205-1225 vom ersten Grafen von Salm, Heinrich III., auf einer Höhe von 812 Metern errichtet. Sie wurde im 14. Jahrhundert durch den Anbau von zwei Befestigungen an der Ostseite erweitert. An der Wende vom 14. zum 15. Jahrhundert verstärkte eine mächtige Befestigungsanlage die westliche Flanke mit einem Bastionsturm, dicken Maueranlagen, neuen Gräben und einer Barbakane, um der Entwicklung der Artillerie zu entgegnen.

Doch bereits 1475-1476 wurde die Burg belagert und konnte den Truppen Karls des Kühnen, der von der Auferstehung des ehemaligen Lotharingiens träumte, nicht standhalten. Daraufhin wurde die Burg von den Garnisonen der Grafen von Salm aufgegeben. Die Abstammungslinie erlosch 1600 mit Johann IX., dem letzten Grafen von Salm.

Die Burg ist seit dem 17. Jahrhundert eine Ruine und wird heute von den sogenannten Wächtern von Salm bewahrt.

Histoire

Les Salm, dont leur patronyme est lié à une petite rivière du bassin versant de la Meuse où ils y possédaient des terres, vont venir s’installer sur le massif du Donon à partir de 1110. Cette puissante famille de Lorraine va élever leur territoire au rang de comté en l’étendant sur les marches des terres d’Alsace et de Lorraine.

Le château primitif ou Kemburg est construit à 812 mètres d’altitude vers 1205-1225 par le premier Comte de Salm, Henri III. Il est agrandi au 14ème siècle avec l’ajout de deux cours sur le flanc Est. Au tournant des 14ème - 15èmesiècles, une puissante cour fortifiée vient conforter le flanc ouest avec une tour bastionnée, d’épaisses enceintes, de nouveaux fossés et une barbacane pour faire face au développement de l’artillerie.

Pourtant dès 1475-1476, le château est assiégé et cède face aux troupes de Charles le Téméraire, ce duc de Bourgogne rêvant de recréer l’ancienne Lotharingie. Le château-fort est abandonné à partir de cette date par les garnisons des Comtes de Salm. Quant à la lignée, elle s’éteint en 1600 avec Jean IX, dernier Comte de Salm.

Le château resté à l’état de ruine depuis le 17e siècle est aujourd’hui sauvegardé par les veilleurs de Salm.

Architektur

Salm wurde am Gipfel eines Bergkamms mit steil abfallenden Hängen errichtet und thront auf einem einzelnen Berg im mittleren Breuschtal (frz. Vallée de la Bruche). Der Bau der Burg, von der heute nur Ruinen übrig sind, erfolgte in drei Etappen.

Die ursprüngliche kleine Burg im romanischen Stil war zwanzig Meter breit und weniger als fünf Meter lang. Die Maueranlagen und die dahinter anschließenden Gebäude stellten die Verlängerung eines Turms dar, der den Berggipfel überragte. Der schmale und nicht sehr hohe Glockenturm diente der Beobachtung und Verteidigung, war jedoch kaum bewohnbar.

Die Burg wurde zunächst an der Ostseite um eine Vorburg und eine kleine Oberburg erweitert. Eine erneute Erweiterung erfolgte im Süden mit einer stark befestigten Vorburg, die den Burggraben überragte und die Wanderer noch heute in Form einer Turmruine, einer Reihe von Mauern und geschliffenen Steinen, die die Pfosten eines Tores bildeten, sehen können.

Architecture

Salm fut érigé à l’extrémité d’une crête dessinant une arête aux pentes abruptes, couronnant une montagne isolée dans la moyenne Vallée de la Bruche.

La construction de ce château de montagne, aujourd’hui en ruine, se fit en trois époques.
La petite Burg originelle, de facture romane, s’étalait sur vingt mètres de largeur, et moins de cinq en longueur. Les enceintes et bâtiments, accolés à l’arrière, étaient érigés dans le prolongement d’une tour dominant le sommet de la montagne. Pas très haut et étroit, le beffroi était fait pour guetter et défendre, mais ne permettait guère d’y habiter.

La Burg est agrandie, par l’Est d’abord avec l’apparition d’une basse-cour et d’une petite cour-haute.

Le châtel est étendu vers le Sud avec une avant-cour puissamment fortifiée, surplombant le fossé et encore perceptible par le randonneur avec la ruine d’une grosse tour, une série d’enceintes et des pierres taillées dessinant les montants d’une porte.

Legende

Man sagt, der Ort werde von einer Frau heimgesucht, die den Regen anhalten kann, wenn sie das Unterholz fegt ...

Légende

On raconte que les lieux sont hantés par une femme ayant le pouvoir d’arrêter les averses en balayant les sous-bois…

So wird die Burg heute genutzt...

Der 2004 gegründete Verein „Les Veilleurs de Salm“ besteht aus rund 15 Mitgliedern, den sogenannten Wächtern. Von April bis November verfolgen sie jeden Samstag und jeden letzten Sonntag im Monat ein Ziel: alles tun, was nötig ist, um die alten Gemäuer, die ein Teil der langen Geschichte Salms sind, in ihrer reizvollen natürlichen Umgebung sichtbar zu halten und bekannt zu machen.

Die Erhaltung, der Schutz und die Aufwertung des mittelalterlichen Erbes der Grafschaft Salm sind ihre Hauptbeschäftigung. Dabei werden sie von einem Kulturerbe-Architekten des Départements, einem auf die Zivilisation der Rheinebene spezialisierten Historiker und ehrenamtlich tätigen Archäologen unterstützt.

Das ganze Jahr über empfängt der Verein auch Schülerinnen und Schüler aus den umliegenden Städten und Dörfern auf der Burg, die auf der Suche nach Informationen über das Mittelalter sind, oder auch Architekturstudenten während ihrer Praktika, Jugendliche mit sozialen Problemen und einfache Wanderer.

Ca se passe au château...

Créée en 2004, l’association Les Veilleurs de Salm est une petite équipe d’une quinzaine de personnes. Chaque samedi et dernier dimanche du mois, d’avril à novembre, ils suivent une ligne constante : faire ce qu’il faut pour faire connaitre, maintenir lisible dans son écrin de nature préservé, ces vieux murs qui contribuèrent à écrire cette longue histoire de Salm.

La sauvegarde, la protection et la valorisation du patrimoine médiéval de l’ancien comté de Salm sont leurs activités principales. L’encadrement est assuré par un architecte du patrimoine du département, par un historien en civilisation rhénane et par des archéologues bénévoles.

Tout au long de l’année, l’association accueille également au château des écoliers des villes et villages environnants en quête d’informations lors de l’apprentissage du Moyen-Âge, ou encore d’élèves architectes durant leurs stages, ou bien des groupes de jeunes en rupture avec la société et simples randonneurs.

Weitergehende Informationen / Pour aller plus loin

67130 La Broque, Château de Salm

Retour en haut de page