Ortenbourg

Geschichte

Die erste Burganlage wurde um das Jahr 1000 durch die namensgebende Familie Ortenberg gebaut, die seit dem 10. Jahrhundert in Scherwiller ansässig war. Im 11. Jahrhundert erlosch die Familie und die Burg ging in den Besitz der Grafen von Hohenberg-Haigerloch über.

Eine der Nachkommen heiratete Mitte des 13. Jahrhunderts Rudolf IV. von Habsburg, der die Burg neu aufbauen ließ, um das Weilertal besser kontrollieren zu können. Nachdem er zum Kaiser gekrönt wurde, überließ er die Anlage Otto von Ochsentein, der später Verrat an der kaiserlichen Familie beging. 1293 belagerte Otto die Burg und ließ einige hundert Meter davon entfernt einen Belagerungsturm bauen, Ramstein, dank dem er die Burg einnehmen konnte.

Die Burg Ortenberg gelangte jedoch wieder unter Kontrolle der Habsburger und wurde zur besseren Verteidigung ausgebaut. Aus Geldmangel wurde sie an einen Straßburger Ritter verkauft, der sie in die Obhut der Familie Burguot übergab. Ab Mitte des 15. Jahrhunderts wurde die Burg gemeinsam von kleinen Feudalherren und armen Rittern verwaltet, die von Räuberei und Erpressung lebten. Die Truppen Karls des Kühnen, Herzog von Burgund, bereiteten dem, beim Versuch Lotharingien wiederherzustellen, ein kurzzeitiges Ende. Schließlich gelangte sie 1551 in den Besitz des Statthalters von Innsbruck (Österreich).

Während des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) wurde die Burg von den Schweden eingenommen und zerstört. Von da an ging die zerstörte Ortenburg sukzessive in die Hände verschiedener Herrscherfamilien über. Erst mit der Übergabe des Besitzes an die Gemeinde Scherwiller im 20. Jahrhundert wurde die Ruine einer umfassenden Restaurierung unterzogen, die seit 2016 ebenfalls von dem Verein „Les sentinelles de l'Ortenbourg“ unterstützt wird.

Histoire

Un premier site castral est construit vers l’an 1000 par la famille d’Ortenberg, présente à Scherwiller depuis le 10ème siècle, à qui l’on doit son nom. Dès le 11ème siècle, la famille s’éteint et le château est cédé aux comtes de Hohenberg-Haigerloch.

L’une des descendantes épousa au milieu du 13ème siècle Rodolphe IV de Habsbourg, qui fit reconstruire le château pour mieux contrôler la vallée de Villé. Devenu empereur, il confie le site à Otton d’Ochsentein, qui finit par trahir la famille impériale. En 1293, Otton assiège le château et fait construire une tour de siège, le Ramstein, à quelques centaines de mètres du château lui permettant de gagner la forteresse.

Néanmoins, l’Ortenbourg retourne dans le giron des Habsbourg et voit sa défense renforcée. Faute d’argent pour l’entretenir, il est vendu à un chevalier strasbourgeois, qui en confie la garde à la famille Burguot. À partir du milieu du 15ème siècle, le château est géré en copropriété par de petits seigneurs et chevaliers pauvres vivant du brigandage et de rançonnage. Les troupes de Charles le Téméraire, duc de Bourgogne cherchant à reconstituer la Lotharingie, y mettent fin brièvement en 1470. Il finit par rentrer dans les possessions du gouverneur d’Innsbruck (Autriche) en 1551.

Pendant la guerre de Trente Ans (1618-1648), le château est pris par les Suédois quis’attèlent à le démonter. À partir de là, l’Ortenbourg devenu ruine passe successivement entre les mains de familles seigneuriales. Il faut attendre le transfert de la propriété à la commune de Scherwiller au 20ème siècle pour que la ruine connaisse d’importants travaux de restauration, portés également par l’association « Les sentinelles de l’Ortenbourg » depuis 2016.

Architektur

Von der in 443 Metern Höhe, auf einem felsigen 130 Meter langen Bergrücken erbauten, ersten Burg Ortenberg ist nur wenig erhalten. Die heute sichtbaren Burgruinen gehen im Wesentlichen auf die von Rudolf von Habsburg im 13. Jahrhundert gebaute Burg zurück.

Die gesamte Burganlage zeugt von ihrer militärischen Funktion: Ein tiefer, künstlich angelegter Halsgraben im Nordosten, ein imposanter, fünfeckiger Bergfried, der sich mit seinen 32 m drohend auf einem Felsvorsprung erhebt und eine 18 m hohe Maueranlage, die ihn umgibt.

Ein Palas im gotischen Stil reiht sich an den Bergfried und ist von diesem durch eine innere Querwand getrennt. Der Wohnbau hebt sich, wie unschwer zu erkennen ist, von den militärischen Bauten ab, mit seinem Festsaal mit fünf Doppelfenstern (durch eine kleine Säule getrennt) und dem Oculus darüber (ein kleines rundes Fenster, das für Licht sorgt). Daran schließt sich eine Küche an, die mit einem Kamin und einem Waschbecken ausgestattet ist. Zwischen dem Palas und dem Bergfried befindet sich eine Kapelle.

Die nordwestlich gelegene Vorburg umfasst Ställe und ist von einer Maueranlage umgeben.

Architecture

Construit à 443 mètres d’altitude au bout d’une arrête rocheuse longue de 130 mètres, il reste peu du premier château des Ortenberg. Les ruines du château actuel correspondent principalement au château construit par Rodolphe de Habsbourg à la fin du 13ème siècle.

Tout du site castral témoigne de sa fonction militaire : au nord-est avec un profond fossé artificiel en arc de cercle, un imposant donjon pentagonal s'élevant sur 32 m et présentant son éperon à l’attaque, un haut mur de 18 m enveloppant le donjon.

Un logis seigneurial, construit dans un style gothique, se place dans l’enfilade du donjon séparé par un mur transversal intérieur. Facilement identifiable, le logis se démarque des autres constructions militaires avec sa salle d’apparat dotée de cinq fenêtres géminées (séparées par une colonnette) surmontées d’un oculus (petite baie ronde apportant la lumière). Cette salle est adjointe d’une cuisine matérialisée par une cheminée et un évier. Une chapelle vient se loger entre le logis seigneurial et le donjon. Au nord-ouest s’élève une basse-cour composée d’écuries et protégée par une enceinte.

So wird die Burg heute genutzt...

Der Verein „Les Sentinelles de l‘Ortenbourg“ wurde 2016 mit dem Ziel gegründet, die Burg zu bewahren, aufzuwerten und kulturell zu beleben.

Obwohl die Burg Ortenberg Anfang der 2000er Jahre aufwendigen Restaurierungsmaßnahmen unterzogen wurde, insbesondere der Bergfried und die Mauern des Palas, bleiben andere Teile in einem besorgniserregenden Zustand, besonders das Mauerwerk der äußeren Einfriedung und die Befestigungen auf der Südseite. Ziel des Vereins ist es daher, die Anlage zu säubern (Unkraut entfernen, Terrain ebnen usw.) und intensive Restaurierungsarbeiten durchzuführen, einhergehend mit Forschungsarbeiten an den architektonischen Elementen.

Der Verein ist ebenfalls bestrebt, Besucher willkommen zu heißen. So werden spielerische, partizipative und interaktive Besuche rund um die Geschichte, die Architektur und das Leben im Mittelalter angeboten. Daneben spielen auch die reichhaltige Flora und Fauna vor Ort eine Rolle, die ein geschütztes Biotop darstellen.

Ca se passe au château...

L'association « Les Sentinelles de l’Ortenbourg » a été créée en 2016 avec pour objectifs la sauvegarde, la mise en valeur et l'animation culturelle de la forteresse.

Si l’Ortenbourg a fait l’objet de gros travaux de consolidation au début des années 2000 au niveau du donjon et des murs du logis, certaines parties restent préoccupantes notamment au niveau des murs de l'enceinte extérieure et des fortifications cotés sud. L’association a donc pour objectif d’effectuer le nettoyage du site (dévégétalisation, nivellement de terrain…) et des travaux plus lourds de consolidation afin de sauvegarder le site castral tout en effectuant des travaux de recherche sur les éléments d’architecture.

L’association se fixe également pour objectif d’accueillir le public. Elle propose des visites ludiques, participatives et interactives autour de l'histoire, de l'architecture et de la vie au Moyen-Âge sans oublier de parler de la richesse de la faune et de la flore locale protégée par "arrêté de biotope".

67750 Scherwiller, château d'Ortenbourg

Retour en haut de page