Hohnack

Geschichte

Die Burg Hohnack befand sich bereits im Jahr 1079 im Besitz der Grafen von Egisheim. Später fiel sie in die Hände der Grafen von Pfirt (frz. Ferrette). Die Familie Rappoltstein, Vasallen der Pfirter und später der kaiserlichen Habsburger, kämpfte gegen andere lokale Familien um die Herrschaft, bevor sie sich schließlich Anfang des 15. Jahrhunderts durchsetzen konnte.

Im Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) wurde die Burg von französischen Truppen eingenommen und 1650 an die Rappoltsteiner zurückgegeben. Sie wurde jedoch im Zuge der Stärkung der königlichen Macht in Frankreich auf Befehl Ludwigs XIV. geschliffen.

Ende des 17. Jahrhunderts wurden die Ruinen der Burg Hohnack nach dem Aussterben der Rappoltsteiner den Prinzen von Zweibrücken übergeben.

Während der Revolution wurde die Burg als Nationalgut verkauft. Ende des 19. Jahrhunderts schenkt der private Eigentümer die Burg über die Gesellschaft für Denkmalpflege im Elsass der Gemeinde Labaroche. Die Nutzung als Steinbruch wurde eingestellt und die Burg 1905 unter Denkmalschutz gestellt. Darauf folgten mehrere Restaurierungskampagnen.

Histoire

Le château du Hohnack existe déjà en 1079 et appartient aux comtes d’Eguisheim. Il rentre ensuite dans les possessions des comtes de Ferrette. Les Ribeaupierre, vassaux des Ferrette puis de la famille impériale des Habsbourg, se disputent la seigneurie avec d’autres familles locales jusqu’au début du 15ème siècle où ils finissent par s’imposer.

Pendant la guerre de Trente Ans (1618-1648), le château est pris par les Français, puis rendu à la famille des Ribeaupierre en 1650. Il est toutefois démantelé sur ordre de Louis XIV dans une période de renforcement du pouvoir royal français.
À la fin du 17ème siècle, les Ribeaupierre s’éteignent et les ruines du Hohnack sont transmises aux Princes de Deux-Ponts.

À la Révolution, le château est vendu en tant que bien national. À la fin du 19e siècle, un propriétaire privé en fait don à la commune de Labaroche via la Société pour la Conservation des Monuments historiques d’Alsace. L’activité de carrière est arrêtée et le château est classé Monument historique en 1905, date à partir de laquelle il connaît plusieurs campagnes de restauration.

Architektur

Die Burg Hohnack thront auf 927 m Höhe über den Tälern von Munster und Kaysersberg, womit sie die zweithöchst gelegene Burg im Elsass ist

Die aus Buntsandstein erbaute Burg weist sehr typische Strukturen des 12. Jahrhunderts auf: Eine viereckige Maueranlage umgibt einen Hof mit Brunnen, eine Treppe und einen massiven Bergfried mit quadratischem Grundriss und sehr dicken Mauern. Daneben verfügt die Burg über einen Palas sowie Nebengebäude, die an die Mauern angrenzen.

Ab Ende des 15. Jahrhunderts wurde die Burg im Zuge des aufkommenden Gebrauchs von Feuerwaffen modernisiert. So wurden der Anlage drei viereckige und ein halbkreisförmiges Bollwerk (der Maueranlage vorgelagert) sowie eine Barbakane (vorgelagerte Befestigung, die einen Durchgang schützt) hinzugefügt.

Heute sind lediglich Ruinen der Türme der mittelalterlichen Burgmauer, der Befestigungsanlagen des alten Palas, des Bergfrieds aus dem 12. Jahrhundert, ein Brunnen und eine Zisterne erhalten.

Architecture

Le château de Hohnack domine les vallées de Munster et Kaysersberg à 927 m, faisant de lui le second château le plus élevé d’Alsace.

En grès rose, le château présente une structure très classique du 12ème siècle : une grande enceinte polygonale délimitant une cour avec un puits, un escalier et un donjon massif avec une base carrée, des murs très épais. Le château dispose aussi d'un logis seigneurial ainsi que de dépendances jouxtant les enceintes.
À partir de la fin du 15ème siècle, le château se modernise à la suite de l'apparition des armes à feu. Trois bastions quadrangulaires et un semi-circulaire (fortification avancée par rapport à l’enceinte) ainsi qu'une barbacane (fortification avancée protégeant un passage) sont ainsi ajoutés à l'édifice.
Les ruines ne conservent que les tours de l’enceinte médiévales, les fortifications de l’ancien logis seigneurial, le donjon du 12ème siècle, un puits et une citerne.

So wird die Burg heute genutzt...

Dank dem Verein „Les Compagnons du Hohnack“ konnte die Anlage abgesichert und für den Publikumsverkehr geöffnet werden. Seitdem unterstützt der Verein die Gemeinde bei ihrer beharrlichen Arbeit zur Überwachung des Zustands der Burg: Gebäudediagnose, geplante Festigung der Nordmauer, Instandsetzung des Zugangswegs ...

Gleichzeitig bietet der Verein Unterhaltung (die fantastische Schnitzeljagd „Les Portes du Temps“ oder ein mittelalterliches Fest), Konferenzen und die Besichtigung der Burg in mehreren Sprachen an.

Ca se passe au château...

Grâce à l’association les Compagnons du Hohnack, le site du Hohnack a été sécurisé et rouvert au public. Depuis l’association assiste la commune dans son travail constant de surveillance de l’état du château : diagnostic sanitaire, consolidation du mur nord envisagé, confortement du chemin d’accès…

En parallèle, l’association assure des animations (fantastique avec un jeu de piste appelé « Les Portes du Temps » ou encore une fête médiévale), des conférences et la visite du château en plusieurs langues.

Weitergehende Informationen / Pour aller plus loin

68910 Labaroche, Château du Hohnack

Retour en haut de page