Guirbaden

Geschichte

Die Burg Girbaden wurde 1137 erstmals in Verbindung mit den Grafen von Dagsburg-Egisheim erwähnt, der zu jener Zeit mächtigsten Familie des Elsass, die die Anlage zum Schutz einer ihrer Abteien bauten. Bei einem Konflikt zwischen der Familie und dem Kaiser wurde sie 1162 zerstört, aber einige Jahre später wieder aufgebaut.

Das Ableben der letzten Angehörigen der Familie Dagsburg-Egisheim ohne Nachkommen im Jahr 1225 führte zum Verkauf der Burg an den Bischof von Straßburg. Die Burganlage wurde daraufhin als Lehen an reiche Familien vergeben: Hohenstein, Müllenheim, Rathsamhausen …

Während des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) wurde die Burg belagert und dann von schwedischen Truppen niedergebrannt. 1657 wurde sie durch die Wachen Ludwigs XIV. endgültig zerstört. 1719 kaufte der Kardinal von Rohan die Ruinen der Burg und übergab sie seinem Bruder, dem Herzog von Rohan-Rohan.

1860 wurde die Burg von einem Mosheimer Unternehmer und dem Straßburger Bürgermeister, Charles Louis Coulaux, gekauft und 1898 unter Denkmalschutz gestellt. Seitdem befindet sie sich in Privatbesitz.

Histoire

La première trace historique du château de Guirbaden date de 1137 et attribut sa construction aux comtes de Dabo-Eguisheim, la plus puissante famille d'Alsace à cette époque, afin de protéger une de leur abbaye. Détruit en 1162 dans un conflit opposant la famille à l’empereur, le château est reconstruit quelques années plus tard.

En 1225, la dernière descendante des Dabo-Eguisheim décède sans descendance entraînant la vente du château de Guirbaden à l’évêque de Strasbourg. Le site castral est alors donné en fief à de riches familles : Hohenstein, Mullenheim, Rathsamhausen…

Pendant la guerre de Trente Ans (1618-1648), le château est assiégé, puis brûlé par les Suédois. Il est définitivement détruit en 1657 par les gardes de Louis XIV. En 1719, le cardinal de Rohan rachète les ruines du château et l’investit à son frère le duc de Rohan-Rohan.

Racheté après 1860 par un industriel de Mosheim et le maire de Strasbourg, Charles Louis Coulaux, le château est classé Monument historique en 1898. Depuis lors, il a conservé son statut privé.

Architektur

Die Burg Girbaden liegt auf einer Höhe von 565 Metern und die gesamte Burganlage ist mit 260 Metern Länge und 70 Metern Breite die größte Ruine im Elsass.

Die Anlage ist von zwei verschiedenen Maueranlagen umgeben und wird in der Mitte durch einen künstlich angelegten Graben praktisch zweigeteilt. Diese Aufteilung ist auf die Bauarbeiten des Kaisers Friedrichs II. zu Beginn des 13. Jahrhunderts zurückzuführen, bei denen die Kapelle eingefriedet wurde.

Die markanteste Ansicht der Burg Girbaden bleibt ihre Zitadelle: höchster Punkt der Anlage und eine architektonische Meisterleistung. Die Erbauer errichteten auf einem 16 Meter hohen Felsen eine Mauer, die auf 5 Bögen die Felsverwerfungen überspannt.

Beim sogenannten Hungerturm handelte es sich um ein Verteidigungsbauwerk und Beobachtungsposten, von dem eine der Straßen Richtung Lothringen überwacht werden konnte.

Gegenüber dem Turm befindet sich die Valentinskapelle, die seit dem Mittelalter eine Pilgerstätte ist.

Architecture

Construit à une altitude de 565 mètres, le château de Guirbaden est la plus grande ruine d’Alsace avec un site castral d’environ 260 mètres de long sur 70 mètres de large.

Le site est partagé en deux enceintes distinctes, séparées quasiment au centre par un fossé artificiel, provenant des travaux du début du 13ème siècle réalisés par l’empereur Frédéric II, afin de réaliser une enceinte autour de la chapelle.
La vue emblématique du château de Guirbaden reste sa citadelle : point culminant du site, véritable prouesse architecturale. Les bâtisseurs ont réalisé un mur d’enceinte sur un rocher de 16 mètres de hauteur, reposant sur 5 arcs permettant d’enjamber les failles du rocher.

La tour de faim, de son vrai nom « Hungerturm » était un ouvrage de défense et un poste d’observation servant à faire le gué pour surveiller une des routes menant à la Lorraine.
Face à la tour, la chapelle Saint Valentin a été un lieu de pèlerinage depuis le Moyen-Âge.

Legende

Die Valentinskapelle in der Burg Girbaden

Es heißt, der Teufel habe einmal gesehen, wie eine Menschenmenge auf dem Gipfel des Girbadener Berges ein Gebäude errichtete. Eines Abends, als die Arbeiter ins Tal zurückgekehrt waren, beschloss der Teufel, das Bauwerk zu vollenden und schuf mithilfe ihm ergebener Geister einen großen Ballsaal und eine breite, gepflasterte Zugangsstraße. Am nächsten Morgen entdeckten die Mauerer des Teufels Werk. Einer von ihnen nahm seinen Mut zusammen, stellte auf dem Bauwerk ein Kreuz auf und verwandelte es in eine Kapelle, die er dem heiligen Valentin widmete. Als der Teufel, der sich in einem nahegelegenen Busch versteckte, das sah, zertrümmerte er die Kapelle mit einem Felsen. In dem Moment erschien der heilige Valentin und segnete die Menge. Der Teufel ergriff bei diesem Anblick die Flucht.

Légende

La chapelle Saint-Valentin au château de Guirbaden

On raconte que le diable vit un jour une foule d’hommes élever une construction au sommet de la montagne du Guirbaden. Le soir, une fois les ouvriers redescendus dans la vallée, le diable se résolut à achever les travaux en créant à l’aide d’esprits asservis une grande salle de bal accessible par une large route pavée. Le lendemain matin, les maçons virent que la main du diable était intervenue. Un des ouvriers prit alors les devants et planta une croix sur l’édifice le transformant en chapelle et la dédia à Saint Valentin. Caché dans un buisson voisin, le diable, voyant cela, saisit un morceau du rocher pour écraser la chapelle. C’est alors que Saint Valentin apparut pour bénir la foule. Face à l’apparition, le diable prit la fuite.

So wird die Burg heute genutzt...

Der im April 2015 gegründete Verein „Sauver le Guirbaden“ hat es sich zum Ziel gesetzt, die Burg Girbaden zu schützen und aufzuwerten. Die Arbeit des Vereins erstreckt sich auf folgende Bereiche:

  • Durch Entfernung von Gestrüpp und Maurerarbeiten konnte die völlig überwucherte Anlage in den letzten fünf Jahren grundlegend gesäubert und das Mauerwerk (Nebengebäude, Ausfalltor, Rückwand der Kapelle usw.) verstärkt werden.
  • Ein thematisches Unterhaltungsangebot und Führungen (Zen-Tag, Hängematte und Lesung, Spiele, Kürbissuppe für Hexen, Aquarell- und Bleichmalerei, usw.).
  • Kostümveranstaltungen zu den „European Heritage Days“ am 3. Septemberwochenende und zum elsässischen Burgentag „Tous aux châteaux !“ am 1. Mai.
  • Konferenzen und Stände zur Förderung des Vereins

Ca se passe au château...

Créée en avril 2015, l’Association « Sauver le Guirbaden » a pour but la sauvegarde et la mise en valeur du château de Guirbaden. Son action se manifeste autour de :

  • Chantiers de débroussaillage et de maçonnerie ayant permis depuis 5 ans au nettoyage complet du site alors envahi par la végétation, mais aussi au renforcement des maçonneries (communs, poterne, mur arrière de la chapelle…)
  • Animations à thèmes et visites guidées (journée zen, hamac et lecture, jeux, soupe de potiron pour les sorcières, aquarelle, peinture à la javel…)
  • Manifestations costumées avec les « Journées Européennes du Patrimoine » le 3e week-end de septembre et la journée du 1er mai « Tous aux châteaux ! »
  • Conférences et stands pour promouvoir l’association

Weitergehende Informationen

In der Bibliothèque Départementale du Bas-Rhin erhältliche Literatur:

  • KIEFFER Armand, Histoire du château et de la seigneurie de Guirbaden, 1978 (2. frz. ; 1. Aufl. in dt. Sprache: Ruine Girbaden, 1968)

 

Zur Vorbereitung Ihres Besuchs:

 

 

Pour aller plus loin

Une référence à retrouver à la Bibliothèque Départementale du Bas-Rhin :

  • KIEFFER Armand, Histoire du château et de la seigneurie de Guirbaden, 1978 (2e éd. fr. ; 1ère éd. en all. : Ruine Girbaden, 1968)

Pour préparer votre visite sur le site :

67190 Mollkirch, Château du Guirbaden

Retour en haut de page